Mountainbike-Weltcup: Defizit und grosse Ausbaupläne

Das Budget des Mountainbike-Weltcupanlasses auf der Lenzerheide liegt bei knapp einer Million Franken. Die Verantwortlichen rechnen mit einem Defizit von mehreren Zehntausend Franken. Trotzdem ist man zufrieden. Jetzt will man den Anlass ausbauen.

Mountainbiker fährt einen Berg runter.

Bildlegende: Die Umweltverbände wollen genau hinsehen, wenn es um die Pläne für Biker-Stecken und Events in der Lenzerheide geht. zvg

Anfangs Juli 2015 haben Tausende von Besuchern den Weltcup der Mountainbiker auf der Lenzerheide besucht. Dank den Grossandrang konnten die Organisatoren das budgetierte Defizit verringern. Trotzdem rechnen sie mit einem Minus von mehreren Zehntausend Franken. Das Loch stopfen müssen Gemeinde und Kanton mit ihren Defizitgarantien.

«  Wir können uns zum Beispiel ein Festival mit verschiedenen Events jeweils über den ganzen Sommer vorstellen »

Christoph Müller
OK-Präsident

Die Verantwortlichen rechnen damit, dass die öffentliche Hand auch in den nächsten Jahren mithelfen muss. «Ohne diese Gelder ist ein solcher Anlass heute kaum finanzierbar», sagt OK-Präsident Christoph Müller, gegenüber dem Regionaljournal Graubünden von Radio SRF.

Die Organisatoren betonen auch, dass sie den Anlass in Zukunft stark ausbauen möchten. «Es gibt viele Ideen. Wir können uns zum Beispiel ein Festival mit verschiedenen Events jeweils über den ganzen Sommer vorstellen», erklärt Müller. Spruchreif sei noch nichts. Man werde die Ideen in den nächsten Wochen konkretisieren.

«  Die künftigen Projekte werden wir sehr kritisch überprüfen. »

Renata Fulcri
Pro Natura

Skeptisch auf diese Entwicklung schauen die Umweltverbände. Die wissenschaftliche Mitarbeiterin der Pro Natura Graubünden sagt auf Anfrage: «Die künftigen Projekte werden wir sehr kritisch überprüfen. Wenn wir einen Konflikt mit der Umwelt feststellen, werden wir uns am Verfahrensprozess beteiligen».