Zum Inhalt springen
Inhalt

Graubünden Neat-Baustelle - ein Goldesel für Sedrun

Für Sedrun im Bündner Oberland ist die Neat-Baustelle ein wahrer Goldesel: Rund ein Drittel aller Einnahmen stammen von der Grossbaustelle und 400‘000 Besucher haben das Neat-Informationszentrum bisher besucht. Nächstes Jahr wird die Baustelle jedoch geschlossen.

Eine Gruppe Menschen in organgen Gewändern und Helmen im Stollen der Neat-Baustelle.
Legende: Im Neat-Informationszentrum in Sedrun konnte auch der Tunnelstollen besichtigt werden. Keystone

Die Gemeinde Sedrun zählte bis 1996 rund 1600 Einwohner. Als die Neat-Baustelle 1996 eröffnet wurde, zogen rund 500 Arbeiter ins Dorf. Und dank dem Neat-Informationszentrum pilgerten rund 400‘000 Baustellen-Besucher ins Bündner Oberland.

Mit diesen Arbeitern und Besuchern kam auch das Geld ins Dorf. Wie der Gemeindepräsident erklärt, stammen rund ein Drittel aller Einnahmen aus der Neat-Baustelle. Nur: Nächstes Jahr wird die Baustelle geschlossen – damit verschwinden die Besucherinnen und Besucher aus dem Dorf und mit ihnen das Geld.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    Nächstes Jahr wird die Baustelle Sedrun geschlossen. Wenn die NEAT fertig ist, wird die SBB gegroundet und an die DB mit dem Filet-Stück NEAT verschenkt. Hernach erhält die DB jährlich einen Beitrag in Mio-Höhe vom Bund für "weiss-was". Der Profit mit der NEAT macht natürlich dann die DB. - Sedrun und viele andere werden leer ausgehen. - Ein Albtraum, der gar nicht so an den Haaren beigezogen ist. - So wird's wohl rauskommen. Porta-Alpina wird die DB dann umsetzen, mit Gelder unseres Bundes.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen