Neue Ideen für Schloss Tarasp

Das Schloss Tarasp soll dank Seminaren und Kongressen künftig intensiver genutzt werden. Die Stiftung, die sich für den Erwerb des historischen Baus einsetzt, will mit diesem neuen Betriebskonzept endlich grosse Sponsoren an Land ziehen.

Das Schloss Tarasp vor dem weissen Bergspitzen

Bildlegende: Die Zeit drängt: Der Kaufrechtsvertrag mit den jetzigen Besitzern läuft im Mai aus. Keystone

Seit 10 Jahren will die Familie von Hessen das Schloss Tarasp verkaufen. Mit der Gemeinde wurde ein Kaufrechtsvertrag abgeschlossen. Eine Stiftung versucht seit drei Jahren das nötige Geld zu beschaffen. Bis jetzt erfolglos.

Nun soll ein neuer Anlauf gemacht werden. «Wir wollen das Betriebskonzept anpassen», sagt dazu der Stiftungsratspräsident Andrea Fanzun. Oberstes Ziel ist weiterhin, dass das Schloss der Öffentlichkeit zugänglich bleibt. «Aber», sagt Fanzun, «die alten Gemäuer sollen intensiver als heute genutzt werden.»

Innerhalb des Stiftungsrats könne man sich vorstellen, Kongresse oder Seminare zu beherbergen. So will man für potentielle Investoren interessanter werden. Das Schloss kostet insgesamt 15,5 Millionen Franken.