Zum Inhalt springen

Graubünden Olympia: Abstimmung schon 2016?

Geht es nach Projektleiter Andreas Wieland, stimmt Graubünden bereits im kommenden Juni über eine Olympiakandidatur ab.

Olympische Ringe
Legende: Befürworter wollen olympische Spiele in Graubünden im Jahr 2026. Keystone

«Der Zeitplan ist straff, ich wünsche mir deshalb, dass Graubünden im Juni 2016 über Olympia abstimmt», sagt Andreas Wieland, Projektleiter der neuen Bündner Olympiapläne gegenüber dem Regionaljournal Graubünden.

Vorher müssen aber noch nationale Entscheide gefällt werden. Unter anderem müssen sich die Verantwortlichen von Swiss Olympic entscheiden, ob sie eine Kandidatur aus Graubünden oder dem Wallis bevorzugen.

In den Startlöchern stehen auch schon die Olympiagegner. Man sei bereit und könne in relativ kurzer Zeit aktiv werden, sagt Stefan Grass, Leiter des olympiakritischen Komitees Graubünden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Schon wieder ein Olympia-Projekt über das abgestimmt werden soll? - Recht mutig sind diese Leute ja schon. Derzeit noch, dürften sie allergings auf verlorenem Posten stehen. Olympia (wie letztlich ja auch bei der FiFA) bergen so einige Risiken in sich, die letztlich nach hinten losgehen können. Soll man da wirklich auch noch mitmachen müssen? Zuerst studieren und dann nochmals darüber befinden ist angesagt. Mir scheint ein weiteres NEIN ist da schon vorprogrammiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Simon Suter (Simi)
    Da sieht man wieder einmal, wie viel wert den Bürgerlichen der "Volkswille" ist, wenn das Volk mal gegen sie entschieden hat. Es sind nämlich die genau gleichen, die ständig motzen, die MEI würde nicht umgesetzt, die hier vehement für eine erneute Olympiakandidatur weibeln, die unbedingt Millionen in einer 2. Gotthardröhre verlochen wollen, und die das Zweitwohnungsgesetz so verwässert haben, dass es nun sogar noch einfacher ist, solche zu bauen, als vorher. Von wegen Volksvertreter ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Nur weiter so irgendwann kommt einen Generation die Ja sagt. Ich hoffe dies bleibt noch beim Nein!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen