Olympiagegner: «In den nächsten 12 Jahren haben wir Ruhe»

Stefan Grass hat die Kampagne gegen Olympische Spiele in Graubünden geleitet. Seine Argumente hat er auch bei der Diskussion um solche Spiele in Bayern eingebracht. Nach allem was er in den letzten Monaten erlebt hat, ist für ihn klar, olympische Winterspiele haben im Alpenraum keine Chance mehr.

Portrait Stefan Grass, Mann mit grauen Haaren und Brille

Bildlegende: Olympia-Gegner Stefan Grass. Keystone

Stefan Grass hat in München und in den umliegenden Skidestinationen erklärt, warum sich das Bündner Volk gegen Winterspiele ausgesprochen hat. Man habe ihm gut zugehört und man habe in Bayern sehr offen und differenziert diskutiert, sagt er rückblickend gegenüber der Sendung «Regionaljournal Graubünden» von Radio SRF 1.

In den ländlichen Regionen seien die Argumente der Gegner die gleichen wie in Graubünden gewesen, in München hingegen sei es eine Diskussion um Immobilien gewesen.

Bayern und Graubünden haben Nein gesagt zu olympischen Winterspielen. Wien hat erst kürzlich Nein gesagt zu olympischen Sommerspielen. Daraus zieht Stefan Grass sein Fazit. Er ist überzeugt: «Olympische Spiele im Alpenraum haben heute keine Chance mehr.»

Und weiter: «In den nächsten 12 Jahren haben wir Ruhe.» Wenn es jedoch sein müsse, könne man den Wiederstand auch wieder hochfahren. Eine sogenannte «Kriegskasse» der Olympiagegner sei schnell gefüllt.