«Olympische Spiele sind ein Auslaufmodell»

Seit einigen Wochen läuft die Kampagne für das neue Bündner Olympia-Projekt. Die Gegner hielten sich bislang im Hintergrund. Ganz bewusst, sagt Stefan Grass vom Komitee Olympiakritisches Graubünden.

Seit September steht der Fahrplan für eine Bündner Kandidatur für die Winterspiele 2026. Während die Befürworter sich bereits mehrmals öffentlich geäussert haben, blieben die Kritiker eher ruhig. Man wolle sich vor der Debatte im Kantonsparlament im Dezember zurückhalten, so Stefan Grass.

Die kurze Zeit, die danach bis zur Abstimmung im Februar bleibt, sei für sie eher ein Vorteil: «Wir können finanziell nicht mit den Befürwortern mithalten. Je kürzer die Kampagne, desto besser für uns.»

Stefan Grass und seine Mitstreiter haben sich in den letzten Jahren nicht nur gegen die Bündner Olympiapläne, sondern gegen alle Kandidaturen aus dem Alpenraum gewehrt. Auf die Frage, ob man damit nicht Spiele in diktatorisch geführten Ländern provoziert, meint Grass: «Das beste wäre es, Olympische Spiele gar nicht mehr durchzuführen.»