Planungsbeschwerden gegen Serletta Süd

Gegen die Revision der Ortsplanung Serletta Süd in St. Mortiz sind bei der Regierung acht Planungsbeschwerden eingegangen. Zwei kommen von den beiden Hotels Kulm und Palace, meldet das Rätoromanische Radio. Über die Beschwerden entscheidet die Bündner Regierung.

Das geplante Hotel Serletta Süd inmitten von St. Mortiz.

Bildlegende: Das geplante Gesundheitshotel Serletta Süd in St. Mortiz ist laut Gegnern überdimensioniert. ZVG / Pressebild

Der Abstimmungskampf zur Ortsplanung Serletta Süd wurde sehr leidenschaftlich geführt. Im Kern ging es darum, den Weg für ein Gesundheitshotel frei zu machen. Das Volk stimmte schlussendlich der neuen Ortsplanung zu.

Prominenteste Gegner waren die beiden 5-Stern Hotels Kulm und Palace. Sie argumentierten, das geplante Hotel sei überdimensioniert. Nun wurde die neue Ortsplanung öffentlich aufgelegt. Nach Ablauf der Beschwerdefrist sind acht Beschwerden dagegen eingegangen.

Zwei kommen von den beiden Hotels. Jörg Rötlisberger, CEO der Beratungsfirma Richterich und Partner, ist der Sprecher der beiden Häuser in dieser Sache. «Es steht uns zu, uns auch rechtlich gegen die Ortsplanung zu wehren», sagt Röthlisberger.

Mit der Beschwerde hoffe man, dass bei der vorliegenden Ortsplanung noch Anpassungen gemacht würden. Nun ist die Bündner Regierung am Zug, sie entscheiden jeweils über Planungsbeschwerden und über Ortsplanungen.