Zum Inhalt springen
Inhalt

Regierungsratswahl Graubünden Graubünden zählt nach

Die beiden Regierungsratskandidaten Jon Domenic Parolini (BDP) und Walter Schlegel (SVP) lieferten sich an der Wahl am vergangenen Sonntag ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Und dieses Rennen entschied der bisherige Jon Domenic Parolini schliesslich für sich - vorläufig mindestens. Nur 68 Stimmen machten den Unterschied, weshalb es nun eine Nachzählung gibt.

Schlegel Parolini
Legende: Schlegel oder Parolini? Das endgültige Wahlresultat dürfte bis Ende Woche bekannt sein. Keystone

Die Stimmendifferenz ist kleiner als 0,3 Prozent, womit eine Nachzählung von Gesetzes wegen erforderlich ist. Die Regierung habe deshalb die Standeskanzlei beauftragt, alle Stimmen nachzuzählen, heisst es in einer Mitteilung. Jon Domenic Parolini habe in den Ausstand treten müssen.

Vorläufiges Wahlresultat

Kandidat
Anzahl Stimmen
Jon Domenic Parolini (BDP, bisher)
15'904
Walter Schlegel (SVP, neu)
15'836

Die Nachzählung beginnt am Mittwochnachmittag. Die betroffenen Kandidaten können laut Mitteilung an der Nachzählung dabei sein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    In allen Medien-Artikeln vor den Bündner Wahlen, wurde der SVP-Kandidat Schlegel stets an die letzte Position der wahrscheinlichen Wahl-Stimmen gesetzt. Nun muss wegen der sehr kleinen Stimmen-Differenz (68) nachgezählt werden! Fazit: Offenbar ist bei den Bündner die SVP doch nicht so "verhasst", wie bei den Medien!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen