RhB hofft auf mehr Touristen

2013 war für die Rhätische Bahn ein schwieriges Jahr. Die Bahn erwartet dennoch einen Gewinn. 2014 wird das Jahr der Jubiläen.

Felsbrocken auf Geleisen

Bildlegende: Naturereignisse wie der Steinschlag bei Lüen verursachten zusätzliche Kosten. Keystone

Die Rhätische Bahn ist nach eigenen Angaben gut unterwegs im zu Ende gehenden Jahr. Dank kleinerem Betriebsaufwand und leicht höherer Abgeltung durch die öffentliche Hand rechnen die Bahnchefs mit einem positiven Jahresabschluss.

Per Ende Oktober lagen die Verkehrserträge mit 100 Millionen Franken leicht über den Vorgaben. Mehr als veranschlagt nahm die Bahn vor allem im Personenverkehr ein. Im Autoreiseverkehr sowie im Güterverkehr wurden die Planvorgaben nicht ganz erreicht. Der Tourismusmarkt, von dem die Bahn stark abhängig ist, erholt sich nach RhB-Angaben nur langsam. Kommendes Jahr werde die finanzielle Situation voraussichtlich angespannter sein, hiess es.

2014 ist ein Jubiläumsjahr

Nach Jubiläumsfeiern auf Teilstrecken stehen 2014 die Feiern zum 125-jährigen Bestehen der RhB sowie zu «100 Jahre Chur - Arosa» auf dem Festprogramm. Die Bündner Alpenbahn wird kommendes Jahr 125 Jahre alt.

Was 1889 mit der Eröffnung des Abschnittes von Landquart nach Klosters begann, entwickelte sich im Laufe der Jahre zu einem Streckennetz von 384 Kilometern. Der offizielle Festakt in Anwesenheit von Bundesrätin Doris Leuthard geht am 6. Juni in Landquart über die Bühne. Dort erwartet die Gäste unter anderem die Uraufführung eines speziell für die RhB komponierten Werkes des Bündner Kulturfestivals Origen.