«Rustico» in Laax wird erneut zum Gerichtsfall

Eigentlich schien alles klar: Die Gemeinde Laax hatte nach langen Streitereien dem Kanton die nötige Baubewilligung für die Umnutzung des «Rustico» in ein Asylzentrum erteilt. Nun wehren sich Ferienhausbesitzer aus der Nachbarschaft. Sie haben beim Verwaltungsgericht einen Rekurs deponiert.

Das ehemalige Hotel Rustico.

Bildlegende: Bereits die Gemeinde ging wegen des geplanten Asylzentrums bis vor Bundesgericht. Keystone

Die Stockwerkeigentümer in unmittelbarer Nachbarschaft des geplanten Asylzentrums hatten schon im Baubewilligungsverfahren der Gemeinde Einsprache erhoben. Diese wurde allerdings abgewiesen. Nun ziehen sie den Entscheid weiter ans Verwaltungsgericht, berichtet Radiotelevisiun Svizra Rumantscha.

Man sei der Meinung, die Baubewilligung der Gemeinde verstosse gegen den Zonenplan, heisst es bei der Verwaltung der Wohnungen auf Anfrage. Weiter hätten die Ferienwohnungsbesitzer die Befürchtung, dass das Asylzentrum zu grossen Lärmemissionen führe.

«  Wir sind überrascht, dass das Asylzentrum erneut zum Gerichtsfall wird. »

Christian Rathgeb
Regierungsrat

Bereits die Gemeinde hatte sich bis vor Bundesgericht gegen das Asylzentrum gewehrt - erfolglos. Man gehe aber trotz allem davon aus, dass das «Rustico» im Januar bezogen werden könne, so Rathgeb weiter.