Zum Inhalt springen
Inhalt

Graubünden Schawinski bekommt keine Bündner Radiokonzession

Das eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) vergibt die Lokalradio-Konzession für die Südostschweiz an Radio Grischa des Südostschweiz-Konzerns. Verlierer Roger Schawinski kann den Entscheid nicht nachvollziehen.

Hanspeter Lebrument
Legende: Bekommt Rückendeckung aus Bern: Verleger Hanspeter Lebrument. Keystone

Das UVEK bestätigt so seinen Entscheid von 2008. Um den Konzessionsentscheid für das Gebiet Südostschweiz ist ein jahrelanger Rechtsstreit im Gange. Die Bewerbung der Südostschweiz Mediengruppe von Verleger Hanspeter Lebrument, die den Sender Radio Grischa betreibt, sei die bessere gewesen, befand damals das UVEK.

Das UVEK kam nun zum Schluss, dass die Südostschweiz Mediengruppe zwar den Markt dominiere, diese Position aber nicht missbrauche. Stichhaltige Anzeichen für einen systematischen publizistischen Missbrauch gebe es nicht. Die Meinungs- und Angebotsvielfalt werde nicht verletzt. In seinem Entscheid stützte sich das UVEK auch auf ein Gutachten der Wettbewerbskommission.

Die Konzession gilt bis Ende 2019, wie das UVEK mitteilte. Der Zürcher Radiopionier Roger Schawinski, der die Konzession mit seinem Projekt «Radio Südost» ebenfalls wollte, geht somit leer aus. Allerdings erwägen er, und sein Bündner Mitstreiter Stefan Bühler, auch den neusten Entscheid ans Bundesverwaltungsgericht weiterzuziehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Tanner, Zürich
    Sehr eigenartiger Entscheid.Schawinski hat von allen die meiste Radio und TV Erfahrung in der Schweiz.Beim Studium hat er auch die Nase vorn.Was für Kriterien gelten im so scheint mir monopolisierten Graubünden.Anfechten ROGER!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen