Schloss Tarasp: Not Vital soll übernehmen

Seit 2010 versucht die Stiftung «Chastè da Tarasp» einen Käufer zu finden. Nach mehreren gescheiterten Konzepten zeichnet sich jetzt eine Lösung ab: Not Vital, der international bekannte Künstler aus dem Engadin, will das mittelalterliche Schloss kaufen.

Das Schloss Tarasp

Bildlegende: Das Schloss Tarasp soll einen neuen Besitzer erhalten. zvg

Aktuell werde ein Kaufvertrag zwischen den heutigen Besitzern und Not Vital ausgearbeitet, teilt die Stiftung «Chastè da Tarasp» mit. Für den Betrieb des Schlosses werde künftig die Stiftung verantwortlich sein, das Gebäude soll dem international bekannten Künstler Not Vital gehören.

Zum Kaufpreis macht Stiftungspräsident Andrea Fanzun keine Angaben. Er könne einzig sagen, dass sich die Stiftung mit der Besitzerfamilie vor zwei Jahren auf einen Kaufpreis von rund acht Millionen Franken geeinigt habe. Geplant sei ein Kunst- und Kulturzentrum. Not Vital selber war nicht erreichbar. Offen bleibt die Frage, wie hoch der Kaufpreis ist und wie er diesen finanziert.

Die Stiftung wurde 2010 von der Gemeinde Tarasp gegründet mit dem Ziel, das Schloss Tarasp zu erhalten. Auch sollte es dem Publikum zugänglich sein. Bereits damals schloss die Stiftung mit den Besitzern, die deutsche Adelsfamilie von Hessen, einen Kaufrechtsvertrag ab. Dort wurde noch der Preis von 15,5 Millionen genannt.

Gestern wurden die Einwohner von Scuol informiert. Sie müssen nun am 13. September entscheiden, ob die Gemeinde einen jährlichen Betriebsbeitrag von 200'000 Franken beisteuern soll. Falls Scuol zustimme, so die Prognose von Andrea Fanzun, könne das Schloss Tarasp ab 2016 mit Not Vital einen neuen Besitzer haben.

Schloss Tarasp

Die ältesten Teile des Schlosses dürften aus dem 11. Jahrhundert stammen. Das Gebäude ist eine Wahrzeichen des Unterengadins und eine wichtige touristische Attraktion.