Schluss mit Langläufern auf der Landebahn

Angusrinder, Rehe oder sogar Langläufer auf der Landebahn: Immer wieder ist es auf dem Flughafen Samedan zu brenzligen Situationen gekommen. Ein Zaun soll diese gefährlichen Zwischenfälle künftig verhindern.

Blick auf die Flugpisten am Flughafen Samedan.

Bildlegende: Heute frei zugänglich: Das BAZL kritisiert die Sicherheit am Flughafen Samedan schon seit längerem. Keystone

Der letzte Zwischenfall ereignete sich im letzten August: Zwei Rehe standen auf der Wiese zwischen Landebahn und Rollweg. Wegen Personen auf der Landebahn musste zuvor gar schon ein Jet die Landung abbrechen und durchstarten. Für die Flughafenbetreiberin, die Engadin Airport AG, ist deshalb klar, dass gehandelt werden muss. Der Flughafen müsse eingezäunt werden, fordert Mediensprecher Andrea Parolini.

Allerdings: Die Infrastruktur des Flughafens Samedan ist 2012 vom Kreis Oberengadin übernommen worden, das Kreisamt ist daher auch verantwortlich für die Sicherheit. Und weil es in diesem Bereich noch immer Mängel gibt, hat das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) dem Flughafen Samedan nur eine provisorische Betriebsbewilligung gegeben.

Der Sicherheitszaun habe deshalb oberste Priorität, sagt Kreispräsident Gian Duri Ratti gegenüber dem «Regionaljournal Graubünden». Das entsprechende Gesuch werde kommende Woche dem BAZL zugestellt. Kostenpunkt: 2,5 Millionen Franken.

Vorfälle auf dem Flugplatz Samedan (Auszug)

06.01.15Drei Jugendliche überqueren Pistenkopf während Endanflug eines Jets
23.11.14Zwei Fussgänger mit Hund überqueren Runway während Landeanflug
14.04.14Ortsunkundige asiatische Feriengäste überqueren Piste
13.03.14Schulklasse (Lehrer und vier Schüler) betreten Flughafengelände mit Langlaufskis
20.10.1318 Rinder befinden sich auf der Piste