Schmallenberg-Virus bisher mit wenig Folgen

Im Kanton Graubünden wurde letztes Jahr bei Kühen und Schafen erstmals das Schmallenberg-Virus nachgewiesen. Die Auswirkungen seien bisher gering, heisst es von offizieller Stelle.

Seit Dezember hat der Kanton bei 16 Geburten das Virus nachgewiesen. Gemessen an der Zahl der Geburten sei das wenig, sagt der stellvertredene Kantonstierarzt Giochen Bearth.

Das Virus befällt Schafe und Kühe und kann zu Totgeburten oder Missbildungen führen. Für das erwachsene Tier hat das Virus keine Folgen.