Schnelleres Wlan für Bergdörfer – kommt die Lösung aus der Luft?

In abgelegenen Ortschaften ist die Internetverbindung häufig zu langsam. Markus Breitenmoser will dies ändern, mithilfe von verschiedenen Antennen.

Blick in ein abgelegenes Bergtal im Kanton Graubünden.

Bildlegende: Je abgelegener das Tal, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass das Internet zu langsam ist. Keystone

Schnelles Internet ist gerade für Unternehmen überlebenswichtig. Andrea Strimer aus Ruschein hat diese Erfahrung am eigenen Leib gemacht. Oder besser gesagt, er macht sie immer noch: «Wir führen ein Elektroplanungs-Unternehmen und wären auf eine schnelle Internetverbindung angewiesen.»

Initiative ergriffen

Doch genau da hapert es noch. Das Internet in Ruschein ist schlicht zu langsam. Die lokalen Unternehmen wollten nicht warten, bis ihnen eine Lösung angeboten wird und machten sich selbst auf die Suche nach einer solchen. Gefunden haben sie diese möglicherweise bei Markus Breitenmoser.

Der Appenzeller bietet schnelles Internet für Bergdörfer an. Internet, das nicht wie sonst üblich aus dem Boden, sondern aus der Luft kommt: «Wir bauen Antennen, die das Signal aus der Luft abfangen und dieses an Benutzer weiterleitet.» Wer Sichtkontakt zu einer solchen Antenne hat, kann das Angebot nutzen. Dafür müssen die Kunden ein Abo bei der Firma von Markus Breitenmoser kaufen.

In Ruschein braucht es allerdings noch mehr Interessenten, damit das Angebot umgesetzt werden kann. Bereits installiert ist eine solche Antenne im Appenzellerland, eine zweite folgt in den nächsten Wochen im Wallis.