Seit 200 Jahren der Natur auf der Spur

100 Jahre Schweizerischer Nationalpark und 200 Jahre Akademie der Naturwissenschaften Schweiz. Diese Jubiläen feiert auch die Naturforschende Gesellschaft Graubündens. Doch nicht nur feiern will sie, auch junge Menschen für die Naturwissenschaften begeistern.

Britta Allgöwer, Präsidentin NGG

Bildlegende: Britta Allgöwer, Präsidentin NGG. zvg

Die Geschichte der Naturforschenden Gesellschaft Graubünden (NGG) ist die Geschichte der Bündner Naturforscher und ihrer Sammeltätigkeit. Diese stehen in engem Bezug zum Bündner Naturmuseum und zum Nationalpark. Seit Jahrzehnten sammelt und publiziert die NGG die Arbeiten von Wissenschaftlern, welche ihre Forschungen im Kanton Graubünden betreiben.

«  Mit einem Förderpreis wollen wir junge Menschen für Naturwissenschaften begeistern. »

Britta Allgöwer
Präsidentin NGG

Parallel dazu vertritt sie die Naturwissenschaften und deren Bedeutung gegenüber Behörden und Öffentlichkeit. Vermehrt möchte sich die Gesellschaft im Bereich der Jugendarbeit einsetzten. Im Gespräch mit dem «Regionaljournal Graubünden» von Radio SRF sagt die Präsidentin der NGG, Britta Allgöwer warum es diese Plattform für die Forschung heute noch braucht und wie der Verein junge Leute für die Naturwissenschaften begeistern will.