Sinkende Logiernächtezahl im Juli

Die Zahl der Logiernächte ist im Juli schweizweit um 0,4 Prozent auf 4,1 Millionen gesunken. Überdurchschnittlich stark von diesem Rückgang betroffen ist die Tourismusregion Graubünden mit einem Rückgang um 1,3 Prozent.

Gäste im Nationalpark

Bildlegende: Gäste im Nationalpark Keystone

Laut der neuesten Beherbergungsstatistik des Bundesamtes für Statistik (BFS) haben sich die Übernachtungszahlen in den einzelnen Tourismusregionen im Juli recht unterschiedlich entwickelt. Während die Regionen Tessin (plus 9,5 %), Genferseegebiet (plus 4,5 %) und Zürich (plus 0,9 %) zulegen konnten, brachen die Übernachtingen in Regionen wie Luzern/Vierwaldstättersee (minus 5,0 %) Basel (minus 5,3 %) und Wallis (minus 2,2 %) ein.

Ebenfalls negativ entwickelte sich der Tourismus im Graubünden: hier wurden im Juli 7400 Übernachtungen weniger registriert als im Vorjahr. Dies entspricht einem Rückgang von 1,3 Prozent.

Laut BFS ist die Abnahme vor allem auf den Rückgang ausländischer Gäste zurückzuführen. Die Schweizer Gäste vermochten dieses Minus trotz Zuwächsen nicht aufzufangen.