Ski-WM verwertet Olympia-Konzept

Die Organisatoren der alpinen Ski-WM St. Moritz 2017 haben sich Nachhaltigkeit auf die Fahne geschrieben. Ihr Konzept dazu haben sie der Oberengadiner Bevölkerung vorgestellt. Die Idee stammt aus den Plänen für die Olympischen Winterspiele.

Schweizerfahnen im Zielraum

Bildlegende: Schon 2003 war die Ski-WM in St. Moritz. Nun will man sich weiterentwickeln. Keystone

Das Konzept beinhaltet verschiedene Projekte in den Bereichen Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft: Von einem umweltschonenden Abfallkonzept, über Infrastruktur-Projekte bis zur Suchtprävention.

Für Olympia entwickelt

Das Konzept trägt den Titel «Nachhaltigkeit + Innovation = Vermächtnis», kurz NIV. Dieses wurde, in einer umfassenderen Version, für die Olympiakandidatur Graubünden 2022 entwickelt. Das Volk hatte diese Pläne 2013 abgelehnt.

Beim NIV-Konzept für die Ski-WM 2017 soll die Bevölkerung mit einbezogen werden. An einer Inputveranstaltung in St. Moritz konnten sich Interessierte etwa dazu äussern, welche Projekte ihnen wichtig erscheinen und welche weniger.

An einer zweiten öffentlichen Veranstaltung im November sollen die Leute dann sehen, inwieweit ihre Vorschläge berücksichtigt worden sind. Nach der Weltmeisterschaft ist eine weitere Veranstaltung geplant.