Skigebietsverbindung Arosa-Lenzerheide: Es wird knapp

Seit Wochen werben die Bergbahnen für das neue, grosse Skigebiet Lenzerheide-Arosa. An Weihnachten soll das Gebiet eröffnet werden. Noch steht die Bahn nicht. Die Seilbahnmonteure arbeiten unter Hochdruck. Doch das Gespräch mit Seilbahnbauer Thomas Rentsch zeigt, die Zeit wird knapp.

Zwischen den Skigebieten von Arosa und der Lenzerheide entsteht zur Zeit eine neue Verbindungsbahn. Beim Bau kommt es immer wieder zu Verzögerungen. Die Bahnbauer kämpfen mit Wind, Regen, Schnee und Stürmen.

Die Baustellenzufahrt zu der Bergstationen oberhalb von Arosa konnte nicht ständig befahren werden. Bei Regen und Kälte war die Arbeit mit den Stahlbauteilen anspruchsvoll und gefährlich.

Zeitplan knapp

Ob der Rückstand auf der Baustelle aufzuholen ist, scheint fraglich. Dies zeigt das Gespräch von Radio SRF mit Seilbahnbauer Thomas Rentsch. Er ist Geschäftsführer der Firma «Steurer-Seilbahnen» , welche diese Bahn zwischen Arosa und der Lenzerheide baut und montiert.

30 Leute arbeiten zur Zeit auf der Baustellen. Rentsch lässt durchblicken, dass es trotzdem sehr schwierig werde, bis zur Saisoneröffnung fertig zu werden mit dem Bauwerk. Er verweist auf die zuständigen Bergbahnen. Diese wollen am 8. November informieren, ob das Bauwerk fristgerecht fertig wird.

Verbindung Skigebiet

Die Doppel-Pendelbahn soll das Hörnli (Arosa) und das Urdenfüggli (Lenzerheide) miteinander verbinden. Die Seilbahn führt über das Urdental.

Info Bergbahnen: Aktueller Baustand

Sendung zu diesem Artikel