Zum Inhalt springen

Graubünden Sorgt der Wolf für besseren Schutz der Schafe?

Die Gruppe Wolf Schweiz argumentiert, dass sich der Schutz der Schafe verbessert habe seit der Wolf zurück in der Schweiz sei, da die Bauern vermehrt auf Hirten setzen. Dadurch würden weniger Schafe sterben, beispielsweise durch Krankheiten. Das sei zu weit hergeholt, heisst es beim Kanton.

Hirt bei einer Schafherde
Legende: Dank dem Wolf werden mehr Hirten eingesetzt und die Schafe besser geschützt, so die Argumentation der Gruppe Wolf. Keystone

Jeden Sommer sterben Schafe auf den Alpen. Und das nicht nur, weil sie von Wölfen gerissen werden, sondern auch beispielsweise durch Abstürze, Krankheiten oder Blitzschläge. Der Präsident der Gruppe Wolf Schweiz David Gerke rechnet vor: Mitte der 90er Jahre seien es in der Schweiz noch 10'000 Schafe gewesen, die gestorben seien, heute jedoch unter 5000. Er sieht einen direkten Zusammenhang mit der Wiedereinführung des Wolfes, da sich dadurch der Herdenschutz verbessert habe.

Diese Begründung sei zu weit hergeholt, hält Curdin Foppa dagegen. Er ist landwirtschaftlicher Berater des Plantahofes. Zwar verliere man tatsächlich weniger Tiere und es sei so, dass mehr Hirten auf den Alpen zum Einsatz kommen. Dies aber aufgrund ökologischer Überlegungen und weil man heute eben wisse, dass Schafe besser gehütet werden müssen. Auch das Beitragswesen sei entsprechend angepasst worden. Es gibt also mehr Geld für die Bauern, wenn sie Hirten einsetzen.

Zudem, betont Curdin Foppa, würden heute in Graubünden sowieso weniger Schafe auf die Alp geschickt. Es komme also auch schon deshalb zu weniger Verlusten.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Wie wäre es mit der Aufzucht von Pyrenäen-Schäferhunden? Diese werden dort schon seit Jahrhunderten zum Schutz von Schafherden eingesetzt. Sie brauchen nicht einmal eine Spezialausbildung, sondern sind schon von Natur aus so geschaffen, dass es zwischen ihnen und den Schafen eine besondere Symbiose gibt, die den Schafen die Furcht vor Hunden nimmt. Zugleich senden diese Hunde Duftstoffe aus, die nicht nur einen Wolf abhalten, sondern gleich eine ganze Herde. Das hat sich bewährt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Juha Stump, Zürich
      Ich muss noch eine kleine Korrektur anbringen, bevor es Missverständnisse gibt: Im zweitletzten Satz meine ich mit "Herde" natürlich ein Rudel Wölfe.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen