Zum Inhalt springen

Sparen bei Bündner Zeitungen Eine Redaktion für «Südostschweiz» und «Bündner Tagblatt»

Legende: Video Zeitungsfusion abspielen. Laufzeit 1:12 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 30.01.2018.
  • Die Tageszeitungen «Südostschweiz» und «Bündner Tagblatt» werden redaktionell zusammengelegt.
  • Wie viele Stellen vom Umbau betroffen sind, ist noch nicht bekannt.
  • Beide Titel sollen erhalten bleiben. Die Südostschweiz erhält den Untertitel «Bündner Zeitung».

Die Mitarbeitenden sind am Dienstagmorgen über den Umbau informiert worden. Die regionale und die lokale Berichterstattung der «Südostschweiz» und des «Bündner Tagblatts» werden zusammengelegt. Aktuell arbeiten rund 60 Personen an beiden Zeitungen.

Wie stark sich der Inhalt der Zeitungen künftig noch unterscheidet, kann CEO Andrea Masüger nicht sagen. Der grösste Teil der Berichterstattung dürfte aber identisch sein.

Wie genau der Umbau vonstattengehen soll, ist noch nicht bekannt. Auch nicht, wer neu die Leitung übernehmen soll. Die beiden aktuellen Chefredaktoren werden aber Einsitz in der neuen Chefredaktion nehmen. Umgesetzt wird die Zusammenlegung im April.

Neue Frontseite der Südostschweiz mit Untertitel "Bündner Zeitung"
Legende: So soll die neue Front der Südostschweiz dereinst aussehen. ZVG Somedia

Der Somedia Verlag begründet die Zusammenlegung mit der finanziell schwierigen Situation, wie es in einer Mitteilung heisst. Es sei nicht mehr möglich, im kleinen Wirtschaftsraum Graubünden zwei unabhängige Redaktionen zu finanzieren.

Keine Kooperation mit anderen Medienhäusern

Wie bereits bekannt wurde, verzichtet Somedia auf eine Kooperation mit anderen Verlagshäusern und wird den Mantelteil weiterhin selber herstellen. Ende Jahr war eine Zusammenarbeit mit der «Basler Zeitung» diskutiert worden.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Plappermaul (App87)
    Wieder mal ein geschickter Schachzug von Herr Lebrument. Zuerst die verhasste Basler Zeitung vorschieben, um dann als kleineres Übel zwei Zeitungen zusammenzulegen. Noch ehrlicher wäre, heute schon das Tagblatt ganz zu streichen statt erst in zwei, drei Jahren. Salamitaktik.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen