Spatenstich für Ausbau des Kraftwerks Russein

Das Kraftwerk Russein zwischen Disentis und Sedrun wird ausgebaut. Während den nächsten zwei Jahren werden rund 100 Millionen Franken investiert. Die Leistungsfähigkeit wird erhöht.

Luftaufnahme vom Kraftwerks Russein

Bildlegende: Die Staumauer bei Barcuns wird um rund 5 Meter erhöht. google

Die Kraftwerkanlagen in der Val Russein sind 66 Jahre alt und nicht mehr auf dem neusten technischen Stand. Aus diesem Grund werden die Stauanlage Barcuns, die Druckleitung sowie die Zentrale Russein erneuert und ausgebaut.

Die Kraftwerk Russein AG, investiert rund 100 Millionen Franken. An dieser Gesellschaft sind die Axpo Hydro Surselva AG, die beiden Gemeinden Disentis und Sumvitg sowie der Kanton Graubünden beteiligt.

Nach Abschluss der Vorarbeiten, wird das Kraftwerk von Anfang Juni 2013 bis im Frühling 2015 abgeschaltet. Mit dem Ausbau soll sich die Leistung des Kraftwerks mehr als verdoppeln. Jährlich sollen künftig 17 000 Haushalte mit Strom versorgt werden können.