Sportanlagen im Domleschg: Initianten resignieren

Trotz jahrelanger Diskussion stehen in der Region Heinzenberg/Domleschg noch immer keine grossen Sportanlagen. Der Verein, der sich für den Bau der Anlagen einsetzte, steht nun vor der Auflösung.

Turnhalle im Domleschg

Bildlegende: Platzmangel: Die meisten Turnhallen in der Region sind nicht grösser als diese in Sils. zvg

Stefan Neuhaus setzt sich seit 2008 für den Bau einer Dreifach-Sporthalle samt Kunstrasenplatz ein. Er gründete dafür eigens einen Verein, der das Anliegen der Sportvereine in der Region vorantreiben soll. Inzwischen hat Neuhaus aber resigniert und plant, den Verein aufzulösen, wie er gegenüber dem «Regionaljournal Graubünden» von Radio SRF sagt.

In der Ganzen Region Heinzenberg/Domleschg, Schams, Hinterrhein gibt es keine Doppel- oder Dreifachturnhalle. Sportler müssen für Wettkämpfe oft in andere Regionen ausweichen. Seit Jahrzehnten wird deshalb über eine neue Sportanlage diskutiert. 2009 sah es vielversprechend aus, Verein und Behörden waren in gutem Kontakt.

Seither ist aber nicht viel passiert. Man entschied zwar, dass die Halle auf dem Boden der Gemeinde Thusis zu stehen kommen sollte. Einen exakten Standort gebe es aber noch nicht, wie Gemeinderat Martin Liver gegenüber Radio SRF bestätigt. Das Projekt sei aber noch immer auf der Traktandenliste .