Zum Inhalt springen

Stellenabbau bei der SDA Bündner Regierung appelliert an SDA-Führung

Der geplante Stellenabbau bei der Schweizerischen Depeschenagentur (SDA) ruft die Bündner Kantonsregierung auf den Plan. In einem Schreiben an die Generaldirektion der SDA bringt sie ihre Sorge zum Ausdruck.

Man erwarte, dass bei der Umstrukturierung die «besonderen Bedürfnisse der mehrsprachigen Schweiz und des dreisprachigen Kantons Graubünden berücksichtigt werden», heisst es in einer Mitteilung.

Chur soll Büro behalten

Die SDA als einzige Nachrichtenagentur im Land erfülle eine wichtige Aufgabe, sie fördere unter anderem den Zusammenhalt der Landesteile. Weiter erachtet es die Kantonsregierung als wichtig, dass das SDA-Büro in Chur weiterhin für alle schweizerischen Medien aus Graubünden berichte.

Die SDA-Leitung plant in der ganzen Schweiz rund 40 Stellen zu streichen. Im Regionalbüro in Chur arbeiten zur Zeit drei Mitarbeitende.