«Summerferiä i dä Ostschwiz»: Die «Älplibahn» in Malans

Die gelbe Gondelbahn in der Bündner Herrschaft wird ausschliesslich von Freiwilligen betrieben – aktuell von 250 Personen. Gebaut wurde die Bahn schon im Zweiten Weltkrieg. Sie hat im Verlauf der Zeit einen Wandel erfahren - von der Transport- zur Personenbahn.

Die Malanser «Aelplibahn»

Bildlegende: Die Malanser «Aelplibahn» - ein beliebtes Ziel für Wanderer. SRF

Weil das Militär auf dem «Älpli» die Grenze zu Österreich verteidigt hat, wurde für den Lebensmitteltransport die «Älplibahn» gebaut. In den 70er-Jahren musste diese saniert werden.

Das war nur dank der finanziellen Unterstützung eines extra dafür gegründeten Vereins möglich. Dieser existiert und unterstützt die Bahn noch heute.

Die Bahn ist zum einem für Wandervögel geeignet, da vom «Älpli» weg verschiedene Wanderrouten führen. Zum anderen können sich Aussichtsgeniesser im Restaurant gleich bei der Bergstation verköstigen.

Die Bahn ist zum einem für Wandervögel geeignet, da vom «Älpli» weg verschiedene Wanderrouten führen. Zum anderen können sich Aussichtsgeniesser im Restaurant gleich bei der Bergstation verköstigen.

Das Ausflugsziel

Anfahrt mit dem Auto: 1h von Appenzell, ca. 50 Min. von St.Gallen, 20 Min. von Chur.

Anreise mit dem ÖV: bis zum Bahnhof Malans, danach Postauto Richtung Bad Ragaz bis Haltestelle Malans Seilbahn

Preis: 18 Fr. für Erwachsene, 13 Fr. für Kinder für eine Berg- und Talfahrt

Reservation erwünscht, telefonisch unter 081 322 47 64

www.aelplibahn.ch