Tunnel-Visionen für Chur

Die Grünliberalen Chur wollen aus dem Postplatz eine Fussgängerzone machen. Den Verkehr möchten sie am liebsten durch einen Tunnel umleiten. Ein solches Vorhaben hätte gigantische Ausmasse heisst es beim Kanton.

Daniel Schneeberger und Jürg Kappeler von der GLP Graubünden.

Bildlegende: Daniel Schneeberger und Jürg Kappeler von der GLP Graubünden wollen einen autofreien Churer Postplatz. rtr

Die Grünliberale Partei der Sektion Chur ist vor einigen Wochen mit der Forderung nach einem «Autofreien Postplatz» an die Öffentlichkeit getreten. Nun werden Unterschriften für eine Petition gesammelt. Später sollen die Stadt Chur, der Kanton Graubünden und Fachleute zielführende Lösungen ausarbeiten, fordert die GLP.

Ein Tunnel unter dem Postplatz

Nach ersten Abklärungen träumt die GLP bereits von einer unterirdischen Lösung. Man könne zum Beispiel einen Tunnel unter der Grabenstrasse und dem Postplatz bauen. So könnte man den Verkehr vom Postplatz fernhalten, heisst es bei der GLP.

Der Präsident der Grünliberalen, Jürg Kappeler, hat mit dem zuständigen Regierungsrat Mario Cavigelli über diese Idee gesprochen. Der Regierungsrat hat dies heute im Regionaljournal Graubünden bestätigt.

Mehr als ein informelles Gespräch sei dies aber nicht gewesen, sagen beide Seiten. Der Regierungsrat unterstreicht, dass ein solches Tunnelprojekt schnell einmal einen guten dreistelligen Millionenbetrag übersteigen könnte.