Friedhof ausgegraben Über hundert Gebeine auf Gefängnisbaustelle gefunden

Auf dem Areal des Neubaus der Justizvollzugsanstalt Realta ist ein Friedhof aus dem 19. Jahrhundert entdeckt worden. Die Bestatteten waren Insassen der «Kantonalen Korrektionsanstalt Realta». Historiker und Archäologen sprechen von einer einzigartigen Quelle.

Visualisierung Gefängnisneubau Realta

Bildlegende: Bei Bauarbeiten für den Gefängnisneubau Realta wurde ein Friedhof aus dem 19. Jahrhundert gefunden. Kanton Graubünden

Die archäologische Fundstelle ist laut Regierung einzigartig, teilte die Kantonsregierung am Montag auf eine parlamentarische Anfrage von SP-Grossrat Andri Perl mit. Sie biete einzigartige Einblicke in ein wichtiges Kapitel der Schweizer und Bündner Geschichte, dem frühen Anstaltswesen.

Bei den Bestatteten handle es sich um Insassen der damaligen «Kantonalen Korrektionsanstalt Realta», die 1854 auf dem Gelände errichtet worden war. Es handelt sich um Menschen, die damals als «liederlich», «arbeitsscheu» oder als «Irre» bezeichnet wurden.

Personen werden identifiziert

Da im Bündner Staatsarchiv die Anstaltsregister noch vorhanden sind, ist eine individuelle Identifizierung möglich. Somit könne den Menschen ein Gesicht gegeben werden und «damit verbunden auch eine gewisse Würde», schreibt die Regierung. Es soll eine Gedenkstätte errichtet werden.