Zum Inhalt springen

Graubünden Unia reicht Beschwerde gegen Sonntagsarbeit in Landquart ein

Der Kanton Graubünden setze sich mit seiner bewilligungsfreien Sonntagslösung im Outlet-Dorf in Landquart gegen ein Bundesgerichtsurteil hinweg, hält die Gewerkschaft Unia fest. Sie reicht deshalb zwei Beschwerden ein, eine davon geht an den Bundesrat.

Häuser des Outlet-Dorfes in Landquart
Legende: Seit 2009 haben die Läden im Outlet-Dorf in Landquart geöffnet. 370 Teil- und Vollzeitstellen zählen die 70 Shops. Keystone

Das Bundesgericht entschied im Februar, Landquart sei kein Tourismusgebiet. Deshalb könnte die Spezialnorm für bewilligungsfreie Sonntagsarbeit nicht angewendet werden. Das Bündner Amt für Industrie, Gewerbe und Arbeit (Kiga) hielt aber an einer bewilligungsfreien Sonntagslösung fest. Die Begründung: Der Tessiner Ständerat Fabio Abate hat auf Bundesebene eine Motion eingereicht, welche eine Anpassung der rechtlichen Grundlagen fordert. Diesen Entscheid wolle man abwarten.

Eine der zwei Beschwerden, welche die Unia in den nächsten Tagen einreichen will, geht an den Bundesrat. Die Landesregierung wird darin aufgefordert, dafür zu sorgen, dass die Bündner Behörden das Urteil des Bundesgerichts umsetzen.

Die zweite Beschwerde ist ans Kiga gerichtet. Dem Amt wirft die Gewerkschaft wiederholte Missachtung des Arbeitsgesetzes vor.

5 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Albert Planta, Chur
    Es gibt Bestrebungen, das Outlet-Dorf in Landquart wieder aufzuheben, was ich als Schade erachte. Auch der Globus in Chur steht auf der Abschussliste. In Chur gibt es dann bald nur noch Billig-Läden. Will man hochwertigere Produkte kaufen, wird man nicht umhin kommen um nach Zürich odert in die Kurorte auszuweichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jury Maligan, Chiang Mai
    Der Markt sollte die Ladenöffnungszeiten mitbestimmen können. Gewerkschaften möchten doch nur ihre "soziale" Macht zeigen - so ein Blödsinn. Wenn Angestellte gefunden werden, welche Sonntags arbeiten möchten und mit anderen Freitagen zufrieden sind - wieso nicht. Ich habe jedenfalls kürzlich so einen 7-Eleven in der Schweiz sehr vermisst, der hier täglich 24 Stunden offen hat. Oder Shopping-Centers offen täglich von 10.00 bis 22.00 - Wenn die Läden nicht laufen, dann machen sie selbst dicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Lambert, Goldach
    Diese unia sollte man auf den Mond schiessen. Das Outlet-Dorf gibt Arbeitsplätze. Auf der ganzen Welt haben Läden am Wochenende offen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen