Zum Inhalt springen
Inhalt

Urteil nach zehn Jahren «Cresta Club» verantwortlich für schweren Unfall

Bereits zum dritten Mal hat sich das Bundesgericht mit einem Unfall auf dem Eiskanal «Cresta Run» im Engadin beschäftigt. Der Fall stellt der Bündner Justiz ein schlechtes Zeugnis aus.

Legende: Audio Später Entscheid nach schwerem Unfall auf dem «Cresta Run» abspielen. Laufzeit 01:21 Minuten.
01:21 min, aus Regionaljournal Graubünden vom 18.04.2018.

Der Unfall machte 2008 international Schlagzeilen: Ein britischer Soldat prallte auf der Skeletonbahn «Cresta Run» im Engadin mit seinem rechten Bein gegen ein scharfes Vierkantholz, das ihm seinen Fuss abriss. Nun liegt ein rechtsgültiges Urteil auf dem Tisch.

Mit groben und ungewöhnlichen Fahrfehlern muss gerechnet werden.
Autor: Urteil Bundesgericht

Das Bundesgericht kommt im heute publizierten Urteil (6B_1388/2017) zum Schluss, dass der ehemalige Clubsekretär und Geschäftsführer in der Verantwortung gestanden sei: «Der Betreiber einer Anlage muss diese sichern, sodass selbst bei groben Fahrfehlern das Risiko minimiert wird.»

Das Gericht widersprach dem Clubsekretärs, der argumentiert hatte, es sei einzig zum Unfall gekommen, weil der Fahrer einen groben Fahrfehler gemacht habe: «Mit groben und ungewöhnlichen Fahrfehlern muss gerechnet werden», schreibt das Gericht. «Unabhängig von solchen Überlegungen scheint es unverständlich, dass am Rande einer solchen Eisbahn scharfkantige Vierkanthölzer ungeschützt platziert werden.»

Schlechtes Zeugnis für die Bündner Justiz

Das Bundesgericht zieht damit einen Schlussstrich unter einen Fall, bei dem die Bündner Justiz eine schlechte Falle gemacht hat. Es bestätigt mit dem neusten Urteil den Entscheid des Kantonsgericht von 2017, das den Verantwortlichen der fahrlässigen schweren Körperverletzung schuldig sprach (siehe unten).

Es war der dritte Entscheid des Bundesgerichts im gleichen Fall: Bereits 2011 pfiff das höchste Gericht das Kantonsgericht zurück, weil es Beweise ignoriert hatte - 2016 kassierte das Bundesgericht ein weiteres Urteil, weil das Kantonsgericht auf eine schriftliche Verhandlung verzichtet hatte.

Kampf des Regionaljournals um Einsicht in die Urteile

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Urteile im Fall «Cresta Run» waren ursprünglich geheim. Um sie einsehen zu können, ging das «Regionaljournal Graubünden» von Radio SRF 2016 vor Bundesgericht und bekam Recht. «Die Justizöffentlichkeit bedeutet eine Absage an jegliche Form der Kabinettjustiz», rügte das Bundesgericht das Bündner Kantonsgericht. Ziel sei es, Transparenz in der Rechtssprechung und damit Vertrauen in die Gerichtsbarkeit zu schaffen.

Für den heute 42-jährigen britischen Soldaten geht damit eine Odyssee zu Ende. Er hatte nach dem Entscheid des Kantonsgerichts 2017 gegenüber Radio SRF gesagt: «Es war ein schrecklicher, schrecklicher, fast zehnjähriger Kampf.»

SRF1, Regionaljournal Graubünden, 12:03; habs

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.