Firma Trumpf in Grüsch Vermisst: Aktien für vier Millionen Franken

Das Unternehmen Trumpf in Grüsch ist seit längerem auf der Suche nach den eigenen Wertpapieren. Im Kantonsamtsblatt vom Mittwoch wurde nun ein Aufruf publiziert. Vermisst werden alle Aktien der Trumpf Maschinen Grüsch AG sowie die Hälfte der Aktien der Trumpf Grüsch AG.

Blick in eine Fabrikationshalle

Bildlegende: Das deutsche Familienunternehmen Trumpf produziert in Grüsch unter anderem Elektrowerkzeuge und Laserschneidmaschinen. TRUMPF Gruppe

Die Firma Trumpf in Grüsch vermisst seit längerem Aktien im Wert von vier Millionen Franken. Besitzerin sei die Unternehmerfamilie von Trumpf, die Familie Leibinger, sagt auf Anfrage Geschäftsführer Arnim Brüchle. Konkret geht es laut Aufruf im Kantonsamtsblatt um folgende Beiträge:

  • Bei der Firma Trumpf Maschinen Grüsch fehlen alle Aktien über drei Milliionen Franken.
  • Bei der Firma Trumpf Grüsch fehlt die Hälfte der Aktien, nämlich 1 Million Franken. Die andere Hälfte sei beim Hauptsitz in Deutschland aufgetaucht, so Geschäftsführer Arnim Brüchle.

Wo sind die Aktien?

Beim Aufräumen des Firmenarchivs sei das Fehlen der Aktien bemerkt worden, so Geschäftsführer Arnim Brüchle weiter. Wahrscheinlich handle es sich um einige wenige Dokumente. Während mehrerer Monate habe man immer wieder gesucht und mit früheren Mitarbeitern geredet. Die Dokumente blieben jedoch unauffindbar. Es sei auch unklar, ob die Aktien bei den Gründungen in den 1980er Jahren überhaupt herausgegeben wurden.

Die Firma will nun einen Schlussstrich ziehen und hat deshalb eine Art Vermisstmeldung im Bündner Kantonsamtsblatt publizieren lassen. Falls jemand anders die Aktien besitzt, muss sich dieser nun beim Regionalgericht Prättigau/Davos melden. Nach einer Frist von sechs Monaten werden sonst die Aktien für ungültig erklärt und das Unternehmen kann neue Wertpapiere herausgeben.

SRF1, Regionaljournal Graubünden, 17:30 Uhr; habs