Zum Inhalt springen
Inhalt

Graubünden «Von der Fuchsjagd muss man angefressen sein»

Zum 17. Mal fand am vergangenen Samstag der Fellmarkt in Thusis statt, der einzige kantonale Fellmarkt. Jäger und Jägerinnen verkaufen dort ihre Fuchsfelle, aber auch Marder- oder Schneehasenfelle an Händler. Der Markt ist ein wichtiger Treffpunkt für die Jagdszene.

Legende: Audio Reportage: Fellmarkt in Thusis (25.3.2014) abspielen. Laufzeit 05:15 Minuten.
05:15 min

Die Szenerie ist beeindruckend. Felle türmen sich zu grossen Haufen. Daneben liefern Jäger ihre Trophäen auf sorgfältig gestalteten Wagen an. Fell-Accessoires werden angeboten – oder wie manche Fellmütze gleich getragen. Gleichzeitig ist der Fellmarkt ein wichtiger Treffpunkt für die Jäger und Jägerinnen. Man trifft Leute, die man schon lange nicht mehr gesehen hat, kann Geschichten austauschen und über die Jagd fachsimpeln.

Vor Ort am vergangenen Samstag war auch Beat Angerer, Präsident der Bündner Jäger. Im Gespräch mit dem «Regionaljournal Graubünden» von Radio SRF schätzt er, dass etwa die Hälfte der geschossenen Füchse in Graubünden auch «abgezogen» werden. Insgesamt schossen die Jäger und Jägerinnen letztes Jahr rund 3100 Füchse. Die toten Tiere landen schliesslich in der Abfallverbrennungsanlage. Im Gespräch nimmt Angerer auch Stellung zur Kritik an der Fuchsjagd.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.