Zum Inhalt springen

Stau reduzieren Graubünden will Ausbau der A13

Die Bündner Regierung fordert Massnahmen, um die Staubildung auf der San-Bernardino-Autostrasse «markant zu verringern». Unter anderem soll ein fünf Kilometer langer Abschnitt mitsamt dem Isla-Bella-Tunnel auf vier Spuren ausgebaut werden.

Portal des Isla-Bella-Tunnels
Legende: Der Isla-Bella-Tunnel ist ein Nadelöhr auf der A13. Keystone
  • Ausgebaut werden soll die A13-Strecke zwischen dem Anschluss Reichenau und dem Südportal des Isla-Bella-Tunnels, wie die Regierung am Donnerstag mitteilte. Der Abschnitt sei ein Nadelöhr auf der bis Thusis vierspurigen Autostrasse.
  • Zu Stosszeiten des Ferienreiseverkehrs und an verlängerten Wochenenden staue sich hier der Verkehr kilometerlang, gelegentlich bis auf die Höhe von Chur. Der Ausweichverkehr wiederum führe in Chur jeweils nahe an einen Verkehrskollaps.
  • Die San-Bernardino-Route werde als zweitwichtigste Nord-Süd-Transitachse des Landes immer häufiger als Alternative zur Gotthard-Strecke gewählt, heisst es in der Mitteilung weiter. Die Forderung nach einem Ausbau stellt die Regierung in einer Stellungnahme zum Sachplan Verkehr des Bundes.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Pfeifer (Whistler)
    Wie überall auch ..... man kann noch so viel ausbauen und verbreitern. 4-spurige Strassen schaffen höchstens Mehrverkehr, bringen den Stau jedoch nicht zum Verschwinden . Solange "Angsthasen" im Isla Bella statt mit den erlaubten 80 km/h mit 60 km/h schleichen und so zum Stau beitragen ändert sich nichts.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen