Zum Inhalt springen
Inhalt

Wahlen Graubünden Jürg Kappeler (GLP): «Energiewende jetzt!»

Die Grünliberale Partei (GLP) will zum ersten Mal einen Sitz in der Bündner Regierung. Sie tritt wie bereits 2010 mit ihrem einzigen Grossrat Jürg Kappeler an. Der Unternehmer und Bauingenieur steht für eine liberale Wirtschaft ein, solange sie nicht der Umwelt schadet.

Der 55-jährige GLP-Politiker führt seit über 15 Jahren ein eigenes Unternehmen. Mit einem kleinen Team unterstützt er Besitzer von Infrastrukturanlagen bei Effizienzfragen. Einer seiner Kunden ist die Kläranlage Seewis. Zeit für einen Jobtausch! Wie schlägt sich der Ingenieur als Klärmeister? Die Sendung «Regionaljournal Graubünden» von Radio SRF begleitete ihn.

Jobtausch-Reportage

Regierungskandidat Jürg Kappeler politisiert seit vier Jahren im Grossen Rat sowie im Churer Gemeinderat und war mehrere Jahre lang Präsident der GLP Graubünden (2008-2013). Er ist ein Politiker, bei dem die Ideen im Vordergrund stehen: Seien es Gratis-Mietskis für ausserkantonale Schulklassen um den Tourismus anzukurbeln, oder stille Wahlen, wenn es an Kandidaten fehlt.

Einige seiner Vorstösse brachte der 55-Jährige Grossrat durchs Parlament. So müssen beispielsweise kleinere öffentliche Bauprojekte wie in anderen Kantonen nicht mehr ausgeschrieben werden («Submissions-Schwellenwerte»). Politiker anderer Parteien anerkennen die Qualität seiner Vorschläge, zweifeln jedoch an seiner Fähigkeit Allianzen zu schmieden.

Er ist ein stiller Schaffer und probiert seine durchaus guten Ideen zu verwirklichen. Aber er bringt sie nicht rüber, ist farblos und kantenlos.
Autor: Andreas ThönyFraktionspräsident SP

Gescheitert ist Kappeler als Gemeinderat mit seinem Einsatz für neue Sportanlagen in Chur. Die dafür nötige Steuererhöhung wurde abgelehnt. Aktuell kämpfen er und seine Partei für Tempo 30 in Chur. Bessere Luftqualität und grössere Sicherheit auf den Strassen sind zwei der Argumente.

Politisch positioniert sich der Unternehmer als Liberaler, der für möglichst viel Freiheit für das Gewerbe einsteht - solange die Umwelt nicht darunter leidet. Die Wahlchancen von Jürg Kappeler sind klein aufgrund der bürgerlichen Dominanz im Kanton Graubünden. Für den freiwerdenden Sitz in der Regierung müsste Kappeler die Kandidaten von SVP (Heinz Brand) und BDP (Jon Domenic Parolini) überrunden.

Fragen an Jürg Kappeler

Was ist das drängendste Problem in Graubünden?Attraktivität Graubündens als Wirtschaftsstandort
verbessern: Positionierung als Clean-Energie-Kanton, Aktivierung
Hochschul- und Forschungstätigkeiten, intakte Naturerlebnisse im Tourismus
besser verkaufen.

Wo, ausserhalb von Graubünden, würden Sie gerne
wohnen?
Im Ausland. Ich möchte gerne mal als Aussenstehender
breit mitkriegen, wie unser Bild im Ausland wirklich ist. (Stichworte:
Rosinenpicker, Bankgeheimnis, Schokolade, Ausländerfeindlichkeit, Freundlichkeit
im Tourismus, Sauberkeit, Hochpreisinsel, Heidi, ...)

Worin
sind sie gut?

Pragmatische Lösungen suchen (nur mit Kompromissen
kommen wir zu befriedigenden Lösungen).

Das
würde ich heute anders machen:

Ich hätte mich politisch für die grünliberalen Ideen
schon viel früher einsetzen müssen.

Dieses
Erlebnis hat mein Leben verändert:

Die Geburt meiner Tochter.

Was
zeichnet Sie als Politiker aus?

Sachlichkeit (Konzepte auf Facts basierend).

Die Regionalredaktion Graubünden hat die Kandidaten aufgefordert, ihr Stimmverhalten bei den vergangenen und den geplanten Abstimmungen offenzulegen. Mit den Antworten haben wir ein «Abstimmungsprotokoll» erstellt:

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.