Zum Inhalt springen
Inhalt

Wahlen Graubünden Zitterpartie für SP Chur wegen falscher Wahl-Anleitung

Die SP Chur hat wie andere Parteien in der Wahlbroschüre erklärt, wie Stimmzettel «richtig» ausgefüllt werden. Dabei unterlief der Partei ein Lapsus: Sie vertauschte die Farben der Stimmzettel. Das könnte Stimmen kosten.

Legende: Audio Verwirrliche Wahlanleitung der SP (14.5.2014) abspielen. Laufzeit 01:33 Minuten.
01:33 min, aus Regi GR vom 13.05.2014.

Ihren Fehler bemerkte die SP Chur vor einigen Wochen, als das Couvert mit allen Wahlprospekten per Post ankam. «Es war kein schöner Moment» sagt SP-Wahlkampfleiter Conradin Caviezel. Erst beim Blick auf andere Prospekte merkte er, dass sich bei der SP der Druckerteufel eingeschlichen hatte.

Was war passiert? Der SP-Grafiker hatte die Farben der Stimmzettel für die Grossräte (lachsfarben) und die Stellvertreter (grün) vertauscht. Ein Fehler, den trotz 4-Augen-Prinzip niemand vor dem Druck bemerkte.

Druckfehler mit Folgen

Seit Montag zählt die Stadt Chur die Wahlzettel aus. Als grösste Bündner Gemeinde hat sie vom Kanton eine Spezialbewilligung dafür. Es gilt die Stimmen von tausenden von Stimmberechtigten zu erfassen.

Bei einem ersten Testlauf hat sich gezeigt, dass einige SP-Grossräte auf dem Stellvertreter-Zettel gelandet sind und umgekehrt. Stand Dienstag lasse sich aber noch nicht abschätzen, ob es der Partei Stimmen kostet. «Verschiebungen kann es geben, doch über das Ausmass können wir noch keine Aussage machen», sagt Wahlbüroleiter Heinz Gallus in der Sendung «Regionaljournal Graubünden» von Radio SRF.

Tückisches Majorz-System

Graubünden wählt heute das Parlament im Majorz-System. Das heisst, es zählen einzig die Stimmen, die ein Politiker in seinem Wahlkreis auf sich vereinen kann. Das System scheint auf den ersten Blick simpel, hat aber in der Praxis Tücken. Irritierend scheinen die Stellverteter zu sein. Ein Blick auf die Wahlzettel zeigt auch, dass immer wieder Politiker aus anderen Kreisen genannt werden. Diese Stimmen sind ungültig.

Grossrat und Stellvertreter

Der Wahlkreis Chur hat Anrecht auf 20 Grossratssitze. Gewählt werden auch 10 Stellvertreter. Sie kommen zum Einsatz, wenn ein Grossrat verhindert ist.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.