Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Föhren entlang der Autobahn
Legende: Beim Autobahnanschluss Thusis Süd wurden kranke Föhren entdeckt. zvg
Inhalt

Graubünden Waldföhren im Domleschg leiden an Rotbandkrankheit

Im Domleschg müssen von der Rotbandkrankheit befallene Waldföhren gefällt werden. Damit soll eine Weiterverbreitung der Baumkrankheit verhindert werden.

Beim Autobahnanschluss Thusis Süd im Kanton Graubünden müssen ein paar Tausend junge Föhren gefällt werden. Grund ist die sogenannte Rotbandkrankeit. Diese wird von einem Pilz verursacht. Bäume, die vom Pilz befallen wurden, sterben innerhalb von wenigen Jahren ab.

Es ist das erste Mal, dass die Baumkrankeit in der Schweiz im freien Wald vorkommt, sagt Forstingenieur Lukas Kobler gegenüber der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz» vom Radio SRF1. Er hoffe, dass die Krankheit ausgerottet werden könne.

Entdeckt wurden die kranken Bäume von Spezialisten vom Bund bei einer sporadischen Kontrolle. Die Rotbandkrankheit ist in der Pflanzenschutzverordnung als besonders gefährlicher Schadorganismus aufgeführt und unterliegt der Meldepflicht.

Der Kanton Graubünden will nun selber Förster ausbilden, welche die Krankheit künftig erkennen können.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?