Zum Inhalt springen

WEF 2018 «Wir freuen uns auf einen Dialog mit Donald Trump»

Alois Zwinggi
Legende: «Wir laden grundsätzlich alle Staatschefs ein». Keystone

SRF News: Alois Zwinggi, haben Sie Donald Trump eingeladen oder hat Donald Trump sich selbst eingeladen?

Alois Zwinggi, Managing Director WEF: Wir standen mit der Administration von Donald Trump seit seiner Amtseinführung in Kontakt. Wir haben dann versucht, eine bedeutende amerikanische Delegation einzuladen und wussten bald schon, dass acht Minister aus den USA nach Davos kommen. Wir laden grundsätzlich auch alle Staatschefs ein.

Erfahrungsgemäss bringt der US-Präsident eine grosse Entourage mit. Wie viele Leute kommen nach Davos?

Das kann ich derzeit nicht sagen. Ich kenne die Zahl nicht. Wir hatten aber schon in den letzten Jahren grosse Delegationen hier, das wird sich in diesem Rahmen bewegen.

Es heisst, Bill Clinton hätten damals 1500 Leute begleitet.

Das kann ich weder bestätigen noch dementieren. Damals war ich noch nicht mit dabei. Aber wir gehen schon davon aus, dass es eine bedeutende Delegation sein wird.

Donald Trump hat die Globalisierung in der Vergangenheit kritisiert, er steht diesbezüglich also für das Gegenteil dessen ein, was das WEF erreichen will. Trotzdem bieten Sie ihm nun eine Plattform?

Das wird interessant für die Teilnehmer. Zu hören, wie Trumps Vision aussieht. Es wird auch die Möglichkeit eines Dialogs geben und auf diesen Dialog freuen wir uns.

Das Gespräch führte Christine Hubacher.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Gerbrand Ronsmans (GRo)
    Für den US-Pr. geht es nur um eins. Am welchere Veranstaltung kann er möglichst viele US Firmenchefs ins kurze treffen und sie zwingen Ihres Geld wieder auf der Staaten zu schieben. Nach das neue Steuergesetz war dass WEF die erste Gelegenheit, und siehe dar er ist unterwegs zu Davos. Mehr sollte man also nicht erwarten. SNB Pr. Hr. Jordan sollte sich verstecken weil US-Pr. wird im an der Kragen nehmen wegen die viele EURO Käufen. Das ist die Amis schon lange ein Dorn im Augen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller (P.Müller)
    @ SRF: Gibt es keine interessanteren Fragen als die über die grösse der US Delegation?? Zum Beispiel über geplante Diskussionsthemen, geplante oder vorbereitete Treffen von Minister X mit Präsident Y. Oder der Traktandenliste nserer Regierung. Ansonsten lieber einen Beitrag über den Zustand der Skigebiete in Davos als diese "no-news".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Werner B (Werner B)
      Solche Fragen klärt SRF auch üner ander Kanäle als das SRF-App. Seien Sie doch ein Wenig offener und lesen sie diverse Kanäle. Danke SRF! Gute Sache.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Ich stelle mir vor Mr.T. ist wohl eher der Monologtyp? Nein, nicht der gequälte Hamlet der so wunderbar sagt: ‚The time is out of joint. O cursed spite, that ever I was born to set it right! Nay, come, let’s go together.‘ Nein, nicht der .... Der andere Monologtyp ..... Genau, der!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen