Weko ermittelt mittlerweile gegen 40 Baufirmen

Seit 2012 ermittelt die Wettbewerbskommission gegen verschiedene Bündner Baufirmen. Sie sollen Preise abgesprochen haben. Die Zahl der involvierten Firmen sei im letzten Herbst auf über 40 gestiegen. Die Untersuchung sei deshalb aufgeteilt worden, heisst es bei der Weko.

Zwei Männer arbeiten mit Schaufeln und Bagger an einer Strasse.

Bildlegende: Gegen 40 Strassenbaufirmen ermittelt die Wettbewerbskommission im Moment. Keystone/Symbolbild

Schon bald vier Jahre ist es her, als im Unterengadin die ersten Baufirmen Besuch von der Wettbewerbskommission erhalten hatten. Später wurden die Ermittlungen auf den ganzen Kanton ausgedehnt. Der Verdacht: Preisabsprachen bei Bauausschreibungen.

Es komme nicht von ungefähr, dass sich die Ermittlungen hinziehen würden, sagt Frank Stüssi, Leiter der Weko-Untersuchung. «Es ist die grösste Untersuchung, die wir im Submissionbereich je durchgeführt haben», erklärt Stüssi.

Mittlerweile seien über 40 Firmen involviert. Wegen der Grösse der Untersuchung habe man sich im letzten Herbst entschlossen, die Untersuchung auf zehn kleinere aufzusplitten. Unter anderem habe man die Fälle regional sortiert.

Mit ersten Entscheiden rechnet Stüssi Anfang 2017.