Zum Inhalt springen

Graubünden Weniger Übernachtungen in Graubünden trotz Traumsommer

Es war ein Juli der Spitzenklasse, warm, sonnig und kaum Regen. Trotzdem vermochte die Bündner Hotellerie nicht davon zu profitieren. Entgegen dem Schweizer Trend sind die Übernachtungen, im Vergleich zum letzten Jahr, zurückgegangen.

Bein mit Wanderschuh auf einer Bergwiese
Legende: Minus 25'000 Übernachtungen im Juli: Graubünden verliert erneut Sommergäste. Keystone

Schweizweit konnte der Tourismus im Juli zulegen. Trotz Frankenstärke haben in Schweizer Hotels mehr Gäste übernachtet. Im Juli verzeichnete die Hotellerie rund 4,1 Millionen Logiernächte. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist das eine Zunahme von knapp 4 Prozent.

Ein anderes Bild zeigt sich in Graubünden. Dort haben 4,4 Prozent weniger Gäste übernachtet. «Die Enttäuschung ist gross», bilanziert Ernst Wyrsch, Präsident von Hotelleriesuisse Graubünden. Man habe dieses Resultat nicht erwartet.

Eigentlich habe die Branche gehofft, den erwarteten Rückgang bei den Deutschen Gästen durch Schweizer Touristen zu kompensieren. Dies sei nun, trotz Prachtswetter, nicht gelungen. «Dies löst eine gewisse Ratlosigkeit aus», sagt Wyrsch.

Schweizweit konnten die Tourismusdestinationen vom vermehrten Zustrom aus den Golfstaaten und aus China profitieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Das ist sehr gut, Graubünden. Da ihr nicht mit dem "Mob" einhergeht, asiatische Touristen unser Land zu jedem Preis überfluten zu lassen, seid ihr in der Schweiz "Spitze". Ihr könnt euren Tourismus-Pegel bestimmt ausgleichen. Wenn es weniger Touristen gibt, braucht es auch weniger Aufwand. Nur eines ist wichtig: dass unser Land schön und natürlich bleibt. Wir brauchen nicht immer mehr, nur das Vorhandene sollte möglichst optimal unterhalten werden. Ich gratuliere auf jeden Fall !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen