Hochalpines Institut Ftan Wird 2020 zum Schicksalsjahr?

Die Gemeindeversammlung von Scuol hat dem Institut Ftan das Darlehen von drei Millionen Franken verlängert. Weiteres Geld erhofft sich die Schulleitung von den Aktionären. Spätestens bis 2020 aber müssen die Schülerzahlen ansteigen.

Das Schulgebäude inmitten von Bäumen an einem Sommertag.

Bildlegende: Noch nicht über den Berg: Das Institut in Ftan bangt nach wie vor um seine Zukunft. Keystone

  • Die Gemeindeversammlung von Scuol hat am Montag entschieden, das Darlehen über drei Millionen Franken bis 2021 zu verlängern.
  • Im April sollen die Aktionäre eine Kapitalerhöhung beschliessen. Dadurch erhofft sich die Schulleitung zusätzliche fünf Millionen Franken.
  • Aktuell besuchen 87 Schülerinnen und Schüler das Institut in Ftan. Mindestens brauche man aber 120 bis 130 Schüler, sagt Verwaltungsratspräsident Jon Peer auf Anfrage.
  • Kommt das erhoffte Geld von den Aktionären, sei der Betrieb bis 2020 gesichert.

Nach 2020 müssen die Schülerzahlen also spätestens stimmen. Unter den Schülern müssten aber auch genügend sein, die im Internat leben, sagt Peer. Nur so verdiene die Schule auch wirklich genügend.

Wichtig sei, dass man Jahr für Jahr die Situation neu beurteile, so Jon Peer weiter. Es sei wie bei allen Unternehmen: stimme die Nachfrage nicht, müsse man das Angebot überdenken.