Zum Inhalt springen

Graubünden Wird im Engadin das Wasser knapp?

Schon heute gehört das Engadin zu den niederschlagsärmsten Schweizer Regionen. Die Situation könnte sich in Zukunft verschärfen, wie eine Studie zeigt.

Wasser fliesst in einem Flussbett über die Steine.
Legende: Gerade im Sommer könnte das Wasser im Engadin künftig knapp werden. Keystone

Gletscher und Schnee sind für das Engadin, das relativ wenige Niederschläge verzeichnet, heute wichtige Wasserspeicher. Der Klimawandel bringt diese allerdings in Bedrängnis. Gemeinsam mit der Stiftung Pro Terra Engiadina hat die Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) in einer Studie aufgezeigt, welche Auswirkungen der Klimawandel auf den Wasserhaushalt im Engadin hat.

«Gerade im Unterengadin könnte das Wasser in Zukunft knapp werden», sagt Luzi Bernhard von der WSL. Hauptgründe dafür sind die Gletscherschmelze sowie die in Zukunft geringeren Niederschläge. Unter anderem wird die Schneemenge im Winter um rund die Hälfte abnehmen – Wasser, das bei der Schneeschmelze schliesslich fehlen wird.

Im Unterengadin soll deshalb eine Arbeitsgruppe eingesetzt werden, die sich mit der Zukunft der Wassernutzung beschäftigt. Angelika Abderhalden von der Stiftung Pro Terra Engiadina sagt, in einem ersten Schritt müsse geklärt werden, wer überhaupt wie viel Wasser benötigt. «Erst wenn wir diese Zahlen haben, können wir uns überlegen, wie in Zukunft Wasser gespart werden kann.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Es ist an der Zeit zu handeln um Speicherwerke zu bauen. Bis die Politker einig sind wieviel Wasser es braucht sind Jahre vergangen. Es wird die ganze Schweiz betreffe die globale Erwärmung schreitet schneller voran als wir glauben. Die sieben fetten Jahre und die sieben mageren Jahre haben anscheinend auch in der heutigen Zeit ihre Gültigkeit. Das heisst, weit voraus schauen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen