Zum Inhalt springen

Wirtepatent Graubünden Neuer Anlauf für eine «Wirteprüfung light»

Küche
Legende: Ein Vorstoss im Grossen Rat entfacht eine neue Diskussion zur Wirteprüfung. Keystone

Seine Forderung hatte Franz Sepp Caluori schon vor zwei Jahren mit einem Vorstoss im Parlament bekräftigt. Er forderte damals, dass der Kanton Graubünden wieder eine obligatorische Wirteprüfung einführen soll. Damals war Caluori mit seiner Forderung aber aufgelaufen.

Die Bündner Regierung und das Parlament begründeten ihr Nein damals damit, dass seit der Abschaffung der obligatorischen Prüfung die Qualität in der Bündner Gastrobranche nicht schlechter geworden sei. Gesetze und entsprechende Kontrollen würden für die nötige Qualität sorgen, hiess es damals.

Wirteprüfung light

Trotzdem nimmt Caluori nun einen neuen Anlauf. Er hat diese Woche im Bündner Parlament einen Antrag mit einer abgespeckte Variante seiner Forderung eingereicht. Neulinge und Quereinsteiger sollen einen mehrtägigen Kurs besuchen müssen. Caluori schätzt, dass dies rund 50 bis 60 Leute pro Jahr betrifft. Genaue Zahlen gäbe es aber nicht.

«Wir wollen die Qualität hochhalten und dazu ist eine gute Ausbildung nötig», sagt Gastropräsident Franz Sepp Caluori gegenüber Radio SRF. Er hofft, dass dieser abgespeckten Vorschlag im Bündner Parlament durchkommt. Diskutiert wird das Thema voraussichtlich im Winter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.