Wirtschaftsförderung: Ein neuer Bericht soll weiterhelfen

Der Bündner Grosse Rat hat beschlossen, dass die Regierung einen neuen Bericht zum Thema Wirtschaftsförderung ausarbeiten muss. Gefordert sind alle Departemente. Sie sollen aufzeigen wie in Zukunft auch die Kultur, der Tourismus oder der Schulstandort Graubünden gestärkt werden kann.

Das Sägewerk von Mayr-Melnhof in Domat/Ems.

Bildlegende: Mit einer neuen Wirtschaftsförderung soll ein «Fall Grosssägerei» verhindert werden. Keystone

Seit Jahren wartet Graubünden auf ein neues Wirtschaftsförderungsgesetz. Einen ersten Entwurf hat die Politik sang und klanglos begraben. Nun hat der Bündner Grosse Rat die Regierung beauftragt, einen neuen Bericht als Hilfe und Grundlage für dieses Gesetz zu erarbeiten.

Der Bericht soll nicht nur aufzeigen wie man Unternehmen fördert. Vielmehr geht es darum, Förderinstrumente auch für den Tourismus, für die Kultur, oder den Schulstandort Graubünden zu finden. In diesem Bereich seien nun vor allem die Departemente seiner Kollegen gefordert, sagte Regierungsrat Hans Jörg Trachsel im Grossen Rat. In seinem Departement seien die Vorarbeiten weit fortgeschritten.