Wolf verblüfft den Jagdinspektor

Anfang Februar rüsteten die Bündner Behörden einen Calanda-Wolf mit einem Sender aus. Der Bündner Jagdinspektor Georg Brosi verfolgt seinen Weg und hält schon einen zweiten Sender bereit.

Wolf am Calanda

Bildlegende: Schon bald könnte am Calanda ein zweiter Wolf mit einem Sender ausgestattet werden. ZVG

Am meisten überrascht habe ihn, wie schnell sich der Wolf innerhalb seines Gebiets fortbewegt. Das sagt Jagdinspektor Georg Brosi im Interview mit dem «Regionaljournal Graubünden» von Radio SRF. Innerhalb eines Tages wandere das Tier etwa von Mastrils nach Trin.

Die Besenderung habe sich gelohnt, so Brosi. Nicht nur des Monitorings wegen. Diese Massnahme sei auch eine effiziente Vergrämungsmethode. Immer wieder waren Wölfe in der Nähe von Dörfern gesichtet worden. Die Bewohner zeigten sich verunsichert.