Zum Inhalt springen

Graubünden WWF hat Angst um Bär M25

Der WWF macht sich Sorgen um das Überleben des letzte Woche in Graubünden eingewanderten Braunbären M25. Die Umweltorganisation hat die Petition «Viva M25» lanciert, die von den Behörden eine «echte Chance» für den Jungbären fordert.

Legende: Video Bär im Unterengadin unterwegs abspielen. Laufzeit 2:40 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 14.05.2014.

Mit der Petition will der WWF «den Verantwortlichen» aufzeigen, dass einwandernde Bären in der Bevölkerung über einen starken Rückhalt verfügen. Die Umweltorganisation will 5000 Unterschriften sammeln, bevor sie die Petition übergibt, wie sie am Mittwoch mitteilte.

M25 soll nicht das gleiche Schicksal erleiden wie M13 und JJ3, die in Graubünden von der Jagdhut aus Sicherheitsgründen abgeschossen wurden. Die WWF-Petition ruft die Bündner Behörden auf, bewährte Massnahmen zu ergreifen, damit M25 gar nicht zum Problembären werden kann. Die Bundesbehörden werden aufgefordert, die Bündner bei ihren Schutzbemühungen zu unterstützen.

Zu den bewährten und notwendigen Massnahmen gehören laut dem WWF bärensichere Abfalleimer, gesicherte Bienenhäuser und ein ausreichender Herdenschutz. Gemeinden im Bärengebiet müssten den Umgang mit Abfall anpassen. Der Bär soll so von den Siedlungen fern gehalten werden.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.