Zum Inhalt springen

Graubünden Zwei Ferienlager wegen Erdrutsch evakuiert

Wegen des starken Regens ging in Scuol im Engadin eine Rüfe nieder. 100 Kinder und 40 Erwachsene mussten am Mittwochabend evakuiert werden. Sie verbrachten im Engadin ihr Ferienlager.

Legende: Video Dorf Pradella nach heftigem Gewitter verwüstet abspielen. Laufzeit 4:51 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 23.07.2015.

Während zwei Stunden mussten aus Sicherheitsgründen 140 Personen aus drei Gebäuden gebracht werden. Die Feuerwehr verlegte die Ferienlager-Teilnehmer in die Zivilschutzanlage in Scuol, wo sie dann auch übernachteten. Die beiden Lager mussten frühzeitig abgebrochen. Die Lagerteilnehmer reisen am Donnerstagnachmittag nach Hause - alle unversehrt. Verletzt wurde niemand.

Im Ort stellte die Feuerwehr Pisoc während der Nachtstunden eine Wache auf. An den betroffenen Gebäuden und an mehreren Fahrzeugen, die in der Nähe des Erdrutsches parkiert waren, entstand grosser Sachschaden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli, Reinach
    Auf solche Ereignisse werden wir in der Schweiz uns einstellen müssen. Es wird für die Bergbevölkerung schlimm werden, wenn die Hänge mit Häusern bepflastert wurden. Die unglaublich heftigen Gewitter werden immer mehr zunehmen. All das haben wir Menschen selber zu verantworten. Wir werden noch Milliarden investieren müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen