Zwei Mal Gold, ein Mal Silber: Graubünden aus dem Häuschen

Erst Dario Cologna, dann Sandro Viletta und später Selina Gasparin: Gleich drei Bündner Sportler haben am Freitag Olympia-Medaillen geholt. «Che di stupend pels grischunais!! Gratulesch a Sandro Viletta da cour per la medaglia d'or!!! Grondius!!!», jubelte Regierungsrätin Barbara Janom Steiner.

Sandro Viletta

Bildlegende: Sandro Viletta holt Olympia-Gold in der Super-Kombination. Keystone

Die zwei Goldmedaillen und eine Silbermedaille, welche Bündner Sportler am Freitag an der Olympischen Winterspielen in Sotschi holten, haben den Gebirgskanton vibrieren lassen. «Che di stupend pels grischunais!! Gratulesch a Sandro Viletta da cour per la medaglia d'or!!! Grondius!!!», jubelte die Bündner Regierungsrätin Barbara Janom Steiner (BDP) im rätoromanischen Idiom Vallader auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Drei Stunden vorher hatte die Finanzdirektorin getwittert: «Grondius!! Gratulesch a Dario da cour per la 2. medaglia d'or!!!!»

Etwas Pech hatten allerdings die 162 Schülerinnen und Schüler im Münstertal. Am Samstag und Sonntag ist schulfrei, womit sie keinen zusätzlichen freien Tag bekamen wie beim Gewinn der ersten Goldmedaille ihres sportlichen Mitbürgers Dario Cologna. «Wir freuen uns natürlich riesig», sagte Gemeindepräsident Anro Lamprecht.

Riesen-Stimmung auch im Oberengadiner Ort La Punt-Chamues-ch am Südfuss des Albulapasses. Dort läuteten die Kirchenglocken nach dem Sieg von Sandro Viletta eine halbe Stunde lang als Zeichen der Freude. Den beiden Bündner Goldjungen Cologna und Viletta dürfte bei der Rückkehr aus Sotschi ein grandioser Empfang zu Hause gewiss sein.

Auch Selina Gasparin aus Samedan ist ein grandioses Rennen gelungen. Über die 15 Kilometer-Biathlonstrecke holte sie Olympia-Silber. Selina Gasparin ist die erste Schweizer Biathletin, die eine Medaille an Olympischen Spielen gewinnt. Nur wenige Minuten nach dem Zieleinlauf twittert sie: «Es isch Silber.....yuuuudiiihuii!»