Zum Inhalt springen

Kein Exploit im Sprint Van der Graaff scheitert im Halbfinal

  • Van der Graaff stiess beim Klassisch-Sprint in den Halbfinal vor und klassierte sich im 10. Schlussrang.
  • Bereits im Viertelfinal war Endstation für Nadine Fähndrich und Jovian Hediger.
  • Gold ging bei den Frauen nach Schweden, bei den Männern nach Norwegen.

Laurien van der Graaff hatte im letzten Viertelfinal-Heat den 2. Platz erreicht und dabei mit einem starken Finish unter anderen die Schwedin Anna Dyvik und die Norwegerin Ingvild Flugstad Östberg hinter sich gelassen.

Im stark besetzten Halbfinal hatte die 30-jährige Davoserin dann keine realistische Chance auf den Final-Einzug.

Fähndrich und Hediger im Viertelfinal out

Für Nadine Fähndrich, im Prolog unmittelbar vor Van der Graaff auf Platz 20 klassiert, bedeuteten die Viertelfinals Endstation. Die Luzernerin kam bei ihrem zweiten Olympia-Einsatz auf Schlussrang 20.

Auch für Jovian Hediger war nach dem Viertelfinal Schluss. In der Endwertung kommt der Romand auf Rang 19. Bereits in der Qualifikation waren die beiden anderen Schweizer Starter, Ueli Schnider und Erwan Käser, gescheitert.

Gold nach Schweden und Norwegen

Gold holte sich bei den Frauen Stina Nilsson. Die 24-jährige Schwedin, bereits vierfache Silbermedaillen-Gewinnerin an Weltmeisterschaften, setzte sich überlegen vor der Norwegerin Maiken Caspersen Falla durch. Bronze ging an Julia Belorukowa aus Russland.

Bei den Männern setzte sich Johannes Klaebo überlegen durch. Der Norweger übernahm gleich nach dem Start die Spitze, vergrösserte seinen Vorsprung rasch und konnte schon auf der Zielgeraden mit Jubeln beginnen. Klaebo ist der jüngste Olympiasieger aller Zeiten im Langlauf.

Silber ging an den Italiener Federico Pellegrino, Bronze an den Russen Alexander Bolschunow.

Legende: Video «Van der Graaff: «Für den Final hätte ich einen Top-Tag gebraucht»» abspielen. Laufzeit 1:27 Minuten.
Vom 13.02.2018.

Sendebezug: Laufende Olympia-Berichterstattung