11 Prozent mehr Straftaten im Kanton Thurgau

Nach zwei Jahren mit rückläufigen Zahlen hat die Kriminalität im Thurgau 2012 wieder deutlich zugenommen. Sie hat wieder das Niveau der Jahre 2008 und 2009 erreicht.

Ein einbrecher steigt in ein Fenster ein.

Bildlegende: Verbrecher agieren am liebsten nachts und an Wochenenden. Keystone

Wie in fast allen Kanton hat die Zahl der Straftaten auch im Thurgau deutlich um 11 Prozent auf 11'642 Delikte zugenommen. Das entspricht 46,2 Straftaten pro 1000 Einwohner. Der nationale Durchschnitt liegt bei 78,9 Straftaten.

Die Zahl der Gewaltdelikte stieg um 120 auf 853 Fälle. Trotzdem hätten 87 Prozent dieser Delikte aufgeklärt werden können. Gleichviele wie  im Vorjahr. Als positiv vermeldet die Kantonspolizei, dass 2012 kein Tötungksdelikt und auch kein Versuch dazu, zu verzeichnen war.

Die Gewaltstraftaten mit den grössten Fallzahlen, die einfache Körperverletzung und die Tätlichkeiten, haben deutlich zugenommen. Solche Delikte würden vor allem an Wochenenden, abends oder nachts begangen.