4,6 Millionen für Thurgauer Kunstmuseum

Der Thurgauer Grosse Rat hat am Mittwoch einen Kredit über 4,6 Millionen Franken für die Sanierung des Thurgauer Kunstmuseums bewilligt. Die Debatte war intensiv mit vielen Votanten - sie dauerte drei Stunden.

Kartause Ittingen

Bildlegende: Das Thurgauer Kunstmuseum ist in der Kartause Ittingen untergebracht. Keystone

Klemenz Somm (Grünliberale) wollte den Objektkredit über 4,6 Millionen Franken für die Sanierung der Ausstellungsräume in der Kartause Ittingen streichen. Somm kritisierte, der Regierungsrat wolle das Kunstmuseum mit einem «Kunstgriff» in den Lotteriefonds bauen; das sei rechtlich fragwürdig und moralisch bedenklich.

Das Projekt «Kunstmuseum» stand von Beginn weg unter keinem guten Stern. Der Regierungsrat machte Fehler im Submissionsverfahren und musste die Sache auf eine neue Schiene bringen. Einen Wettbewerb will der Regierungsrat aber weiterhin nicht durchführen. Das kritisierten sowohl Somm als auch Peter Gubser (SP/Arbon) scharf.

20 Redner äussern sich zu Vorlage

Die Debatte über das Kunstmuseum umfasste rund 20 Rednerinnen und Render und dauerte zirka drei Stunden.

Baudirektor Jakob Stark und Kulturdirektorin Monika Knill machten sich am Schluss noch einmal stark für das Kunstmuseum-Projek - mit Erfolg: Das Parlament lehnte den Streichungsantrag Klemenz Somms mit 66 zu 41 Stimmen ab.