Ab 2020 rollen die Güterzüge leiser über die Thurgauer Schienen

Wer an einer lauten Bahnlinie wohnt, soll künftig weniger Lärm ertragen müssen. Der
Nationalrat hat am Mittwoch einer Gesetzesänderung einstimmig zugestimmt. Der Vorstoss aus dem Thurgau, dieses Gesetz bereits 2017 einzuführen, wurde abgelehnt.

Güterzug

Bildlegende: Ab 2020 rollen die Güterzüge leiser. Im Thurgau wollte das neue Rollmaterial bereits 2017. Keystone

Mit den Massnahmen sollen entlang des gesamten Bahnnetzes rund  50'000 Menschen zusätzlich vor übermässigem Bahnlärm geschützt werden - insgesamt 220'000 Anwohnerinnen und Anwohner von lauten Bahnlinien.

Der Vorstoss der Thurgauer Nationalrätin Edith Graf-Litscher, Güterzüge mit leiserem Rollmaterial bereits 2017 einzuführen, wurde verworfen. Wie sie gegenüber der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz» sagt, hofft sie nun auf die kleine Kammer. Der Ständerat berät die Vorlage voraussichtlich in der Herbstsession. Im Thurgau sind vor allem die Bewohner entlang der Seelinie geplagt von lauten Güterzügen.

Laute Bremssohlen ersetzen

Kernstück der Vorlage sind Lärmgrenzwerte und damit ein faktisches Verbot von lärmigen Güterwagen ab 2020. Betroffen sind Güterwagen mit lauten Grauguss-Bremssohlen, die durch neue Komposit-Sohlen ersetzt werden sollen. Die Vorschriften gelten auch für ausländische Wagen, welche die Schweiz durchqueren. Die EU hatte deshalb gewünscht, dass die Schweiz erst später über ein Verbot entscheidet.